Veröffentlicht auf www.kreisbote.de, Autor: Bernhard Jepsen, Foto: Bernhard Jepsen

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer und Mitglied im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft war vor Kurzem auf dem Albrechthof in Oderding zu Gast.

Den Landwirten müsse die Chance zum Aufbau von eigenen Absatzkanälen gegeben werden. Dazu sei es nötig, die bürokratischen Lasten abzubauen. „Noch nie waren die Auflagen für Landwirte so hoch wie heute“, kritisiert Bauer. Auf EU-Ebene müssten die unterschiedlichen Wettbewerbsbedingungen harmonisiert und einheitliche Tierwohllabels geschaffen werden. Es brauche eine europäische Herkunftskennzeichnung und – ganz wichtig – Planungssicherheit für die bäuerliche Landwirtschaft. Bauer verwies diesbezüglich unter anderem auf Stallbauten. Die Planungssicherheit müsse im Einklang mit der Nachhaltigkeit stehen – und zwar nicht nur mit der ökologischen, sondern auch mit der sozialen und wirtschaftlichen.

Die FDP, so lautete dabei das Credo, stehe für den Mittelstand und für die unternehmerische, bäuerliche Landwirtschaft. „Da haben wir eine ganz klare Haltung“, so Bauer.

Zum ganzen Beitrag